Messenger Marketing Checkliste

Messenger Marketing

Messenger Marketing Checkliste – Das musst Du als Online Marketer beim Messenger Marketing unbedingt beachten

Das Messenger Marketing ist eine Art Wundermedizin für Unternehmen, die sich mit dem Online Marketing beschäftigen. Die zahlreichen Messenger Dienste gehören heute zu den zeitgemäßen Kanälen, auf denen Kunden und Unternehmen miteinander kommunizieren können. Gerade die kleinen Messenger bieten eine ungeahnte Möglichkeit, von denen man als Unternehmen profitieren kann. Allerdings darf man die rechtlichen Aspekte bei diesem Thema nicht außen vorlassen.

Zuerst ist darauf zu achten, dass eine wirksame Einwilligung in diesem Kommunikationsweg vorhanden ist. Es ist nicht alles rechtens, was technisch möglich ist. Daran sollte man sich beim Messenger Marketing ebenfalls halten. Besonders dann, wenn es um die Übertragung oder Verarbeitung verschiedener Nutzerdaten geht. Jeder Nutzer muss einwilligen.

Es empfiehlt sich, bevor man mit dem Messenger Marketing beginnt, den Nutzer über die Datenschutzerklärung aufzuklären, sodass er diese akzeptieren kann. Erst danach kann das Messenger Marketing weiter betrieben werden.

Messenger Marketing Checkliste – Die Datenschutzerklärung im Messenger Marketing

Zu einer ordentlichen und rechtmäßigen Messenger Marketing Checkliste gehört der Datenschutz dazu. Alles muss vom Nutzer selbst eingewilligt werden. Wer jedoch mit Tools von Drittanbietern arbeitet, die für die Entwicklung von Chatbots eingesetzt werden, muss ebenfalls auf die Datenschutzerklärung hinweisen.

Ebenso wichtig bei Deiner Messenger Marketing Checkliste ist ein Impressum auf der eigenen Facebook Seite oder eben auf der Seite des sozialen Netzwerkes. Die Kommunikation auf den sozialen Netzwerken kann also nur dann funktionieren, wenn ein rechtmäßiges Impressum vorhanden ist. Genauso wichtig ist die Daten-Sicherheit, die man bei der Messenger Marketing Checkliste nicht vergessen sollte.

Damit jeder die Daten-Sicherheit maximieren kann, ist es wichtig nur so viele Daten zu erheben, wie tatsächlich notwendig sind oder gebraucht werden. Dann genießen sogar sensible Daten einen hohen Schutz. Wer diese zusätzlich über einen Messenger abfragen möchte, muss sich nochmals eine gesonderte Einwilligung des Nutzers einholen. Natürlich hört sich das für ein Unternehmen sehr viel an. Jedoch steht man dadurch rechtlich gesehen auf der sicheren Seite.

Muss der Nutzer über den Einsatz von Chatbots aufgeklärt sein?

Heutzutage ist es mit Chatbots möglich, zu chatten, ohne dass ein echter Mensch am Computer sitzen muss. Als Unternehmen darf man diesen Anschein jedoch nicht erwecken. Maschinen verhalten sich in der reinen Kommunikation komplett anders, wie lebendige Menschen. Das bedeutet, dass die Firmen den Nutzer informieren müssen, sobald sie wieder mit einer Maschine sprechen oder umgekehrt.

Messenger Marketing hat sehr viel mit Datenschutz zu tun, sodass dieser als größer Punkt auf der Messenger Marketing Checkliste steht. Ohne die absolute Sicherheit im Internet wird es selten ein Unternehmen schaffen, sich auf dem Markt zu integrieren.

Author Details
Manfred Lakner ist Entwickler und Gründer von ChatBo.de – Einer Plattform die Unternehmen und Unternehmern dabei hilft ihre Reichweite zu erhöhen, neue Kunden zu gewinnen, Unternehmensprozesse zu optimieren und die Kundenkommunikation zu revolutionieren.